NEWS | SYNTH A-Z | FORUM | WORKSHOP | SYNTH-MAGAZIN | KONTAKT | MOOGULATOR
Modular | Analog | Digital | Sampler | Soft | Drums | Groovebox | Sequencer

Einsteiger Synthesizer

From Synthesizer Wiki
Jump to: navigation, search

Für eine gute Antwort zum Thema "welcher Einsteiger-Synthesizer für mich" helfen diese Fragen und Anworten vom Suchenden..

microkorg_synthesizer_l.jpg

Einsteiger Hilfe 1:

Grundbegriffe

ERSTMAL GRUNDBEGRIFFE: im zweiten Teil geht es dann um Synthesizerkategorien (ein paar typische Bauformen) UNTEN/HIER klicken!!..

1) Ein Synthesizer ist ein elektronisches Gerät, eine Apparatur: Wort: aus dem griech.: ...durch Synthese verbinden! Zusammenhängende musikalische Abläufe und jegliche Art von Geräuschen, die auch aus einzelnen kleineren bauteilen generiert werden. mit anderen Worten: ein richtiger Synthesizer bietet einzelne Sektionen mit denen Klänge erzeugt, verformt und gestaltet werden können ,eine Art atomarer Bausatz eines Klanges. Wenn ein Maler eine Leinwand ,eine Staffelei und Farben hat ist das, was ein Synthesizer für Musik ist: das Bild und die Farben! Es gibt verschiedene Synthesizertypen (die Liste oben sind einige der Kategorien), diese sind quasi über die Jahre gewachsene Konzepte, und für bestimmte Einsatzzwecke optimiert. Meint: das Ding, was so aussieht wie ein Heimklavier ist nicht die einzige Bauform... Einfach gesagt: mit einem Synthesizer kann man Töne, Klänge, Klang-gemische und musikalische Grundformen erzeugen und verändern.

2) der Sequencer (Sequenzer in deutsch) ist ein Gerät, das zum wiedergeben bestimmter Abfolgen von Steuerspannungen oder Midisignalen dient. Der Sinn davon ist: Melodien, Klangverläufe oder musikalische Veränderungen zu automatisieren. Ein Beispiel? Du kannst mit einem Sequencer z.B. eine auf der Klaviatur gespielte Melodie speichern und wiedergeben aber auch bearbeiten (z.B. Noten länger machen oder die Anschlagdynamik lauter machen pro Note oder die Tonhöhe ändern). Der Sequencer kann dann diese Notenfolge wieder mittels eines Synthesizers oder Samplers oder als Audioereignis (Audiofile) wieder abspielen. Analoge Sequencer , Step-Sequencer und algorithmische Sequencer können auch, ohne dass man die Noten und Klangsteuerung (z.B. heller werden des Klanges oder jede beliebige andere Eigenschaft im Klang) eingespielt hat abspielen. Hier kann man eine Art von Vorschrift definieren, oder aber an Reglern oder in anderer Form die Noten eingeben oder steuern und definieren, nur müssen sie natürlich nicht vorher gespielt worden sein. Merke: der Audioausgang ist nur für die Ungläubigen ;) Antwort in Volksversion: mit einem sequencer kann man melodien und klangliche veränderungen aufnehmen und abspielen und verändern. nicht wie ein recorder, aber so ähnlich, nur besser und gezielter.. mehr zum thema sequencer hier

Sampler/samplen

Das digitale aufnehmen (aufzeichnen) von o-tönen, Geräuschen etc.. ist ein sample, eine probe. ein sampler ist das gerät , mit dem man naturgeräusche per mikrophon oder von CD, oder anderen tonträgern (etc..) nicht nur aufnehmen und speichern sondern in jeder tonlage abspielen kann. zB kann man das wort "hallo" sprechen und dann mit dem wort "hallo" eine tonleiter spielen.. moderne sampler lassen ähnlich tiefe eingriffe wie synthesizer zu! sie sind dann also auch einer der bausteine eines synthesizers und ein teil der klangerzeugung/veränderung..

polyphon / polyphonie: mehrstimmigkeit

das gleichzeitige nutzen von mehr als eine stimme gleichzeitig. Siehe auch: multitimbral


monophon

mit einer stimme, nur eine stimme kann gleichzeitig ertönen. an einem synthesizer mit klaviatur kannst du dann also zwar 2 töne drücken aber nur immer maximal einen hören. Polyphonie ist ,wenn du mehr als eine stimme erzeugen kannst. bei zweistimmigkeit spricht man manchmal auch von Duophonie. Siehe auch: multitimbral

Synthese

die methode, mit der ein neuer klang erzeugt wird. es gibt verschiedene möglichkeiten einen klang zusammenzusetzen! verschiedene formen von Synthese und was sie tun findest du hier auch kannst du einige typische beispiele hören ;)

Expander / Rack

das ist ein in einen "schrank" einsetzbare bauform. ohne klaviatur eines gerätes. die breite ist genormt (19 Zoll = 19") viele synthesizer gibt es in mehreren formen: als sgnt "expander" oder "rack". das sind dann die versionen die meist identisch sind, mit der tastaturversion, nur eben ohne keyboard. sie werden dann mittels einer anderen tastatur eines anderen instruments oder dem computer gesteuert. mit einem rack kannst du also dasselbe machen, es fehlt eben nur die tastatur (wenn es sich um einen synthesizer im rack handelt) ;) die steuerung erfolgt über midi,das ist eine schnittstelle (eine technische verbindungsstelle) ,die alle elektronischen instrumente haben und genormt ist.. hier kann zB ein synthesizer einem anderen übertragen, welche note auf seiner tastatur angeschlagen ist und diese an den racksynthesizer übertragen,der diese dann auch spielen kann.. natürlich kann auch ein sequencer oder computer diese note "anschlagen", man sieht es dann nur nicht. aber es funktioniert ;) *g*

MIDI

ist übrigens ,wie schon gesagt eine schnittstelle, mit der musikinstrumente kommunizieren können. hier werden musikalische informationen in gerade laufender zeit (echtzeit) übertragen.. zB ,die note die du gerade anschlägst auf einem klavier oder synthesizer.. das kann auch ein computer oder sequencer verarbeiten ,speichern oder erzeugen und damit synthesizer oder drumcomputer steuern. midi steht für musical instrument digital interface ,also einfach die englsiche bezeichnung für musikinstrumentenschnittstelle. -> MIDI


Was brauche ich?

EINSTEIGER HILFE teil 2 -

generelles und ganz praktiisches:

.. das problem beim einsteigen ist oftmals: du brauchst ja noch alles.. das übertragen von internen sequencern auf mac/pc und umgekehrt ist idR garnicht oder per midifile (SMF=standard midi file) denkbar..

allerdings könntest du dann die mididaten direkt in den pc über midi überspielen..das ist zwar was umständlicher,geht aber immer..

ich geb dir unten mal eine art "anleitung" mit,damit du dich selber einschätzen kannst.. dann kann ich dir besser helfen,es gibt sehr viele synthesizer und ansätze..

es gibt Rompler, also synthesizer mit naturklängen an bord,die man noch verformen kann.. das kann sehr weitreichend sein.. zb gibt es hier korgs triton serie oder auch rolands jv und xp serie und von Yamaha gibt es die cs-x serie (also cs1x,cs2x und cs6x..) und den motif (mehrere modelle auch hier.. ).. die genannten Rolands sind typische einsteigerteile.. wobei es zzt 2 varianten gibt,die in allen diesen einsteiger-rolands stecken: 1) klangerzeugung der bekannten JV serie (jv1080-5080) -> einfach oben in der Datenbank testen! diese sind ok, grade uzm einsteigen.. 2) eine abgespeckte version von 1) kann nicht sehr viel, ist eher abzuraten (xp10,rs serie..) den ndas wird rel. bald langweilig imo.. die jv kisten sind typische "brot und butter" kisten,also nix besonderes und unauffällig, eher arbeitstier ohne schnörkel.. den unerhörten klang wirds hier nicht geben und die oberfläche ist nicht zum sound bauen ausgelegt,hier muss man per editor was tun oder im menü rumeiern.. das haben wir in den 80er zwart alle gemacht, aber heute ist sowas nicht mehr notwendig.

wie ist denn deine ausrichtung? willst du klangwelten zaubern? einfach einsteigen? (da gäb es ja auch andere.. zB yamaha CS2x und cs6x.. auch einsteigermaschinen in der art der genannten rolands)?? meint: von wo willst du dich nähern..

WAS BIST DU SO FÜR EIN TYP??

- so kannst du am besten rausfinden,was zu dir passt:

und nochwas: hast du bevorzugte richtungen?.. es ist schon was anderes,wenn du click'n' cuts, warp und co, ebm oder rock oder j.m.jarre oder beats für den club machen willst..

methode "clubber"

es gibt zB grooveboxen,die einen sehr guten sequencer haben und autark gut funktionieren. idR sind sie optimiert für rythmische sachen und club-tracks.. allerdings nicht unbedingt syntheseschlachtschiffe..

"der klangbastler", visionär! , kunstschaffender etc

der zweite weg ist der übers klang entwickeln (diesen weg bin ich gegangen, aber das ist schon einige dacaden her.. da gabs auch keine "billigen" synthesizer..) meint: ein guter synthesizer kann schon genug um ein gutes demo zu machen!!.. ist klanglich noch nach jaaahren interessant, aber hat nicht immer eine extra drumsektion .. und ein eingebauter sequencer ist nicht üblich, eher ein guter arpeggiator oder stepsequencer (das sind performancewerkzeuge, um melodiefolgen zu erzeugen.. da gibt es verschiedene ansätze..)

  • zu Synthese: www.sequencer.de (also hier auf der site) unter Synthese bzw. dem link basics/Synthesis in der navigation folgen..

hier findet du alle grundlagen zu allen syntheseformen.. falls du was zum lesen suchen solltest.. aber das PRAKTISCHE ist bildend genug.. ich habe mein wissen durch reine praxis erworben.. einschliessen mit einem synthesizer und man kanns..

"der musiker", jazzer, songwriter

nächste variante ist die "songwriter" ecke: das sind oft solide leute, also ein keyboarder in einer rockband oder so.. musiker der alten garde.. die wollen bestimmte klänge: piano,strings, bisschen sweeps und so.. für diese kategorie sind die workstations und die genannten rolands.. diese fraktion will oft zunächst nicht viel am klang schrauben.. nur bisschen korrigieren.. (no offence! ist nicht wertend gemeint!!!)..

dazu gekommen ist noch ein 4ter typ:

"der computerfrickler und witziger weise auch: die arme kirchenmaus"

das sind leute,die mit wenig zeug am computer basteln,aus unterschiedlichsten gründen.. software ist heute wichtiger geworden und kann inzwischen auch gut klingen.. daher kann man heute ohne sorgen auch sehr gute musik nur mit einem computer machen,wenn man will..sei es aus überzeugung oder weil man nicht so viel geld hat.. allerdings eins: es ist auch eine illusion,das es fast NIX kostet.. updates und co kosten ja auch geld.. und irgendwann muss ein neuer rechner her,weil der alte schonwieder "langsam" ist *g* es gibt tools,die es nur für computer gibt, zB "elastic audio"-werkzeuge.. womit audiodaten verbogen und verschoben werden können..

cubase und logic,die beide bekanntesten sequencer zähl ich allerdings zur standardausrüstung, auch für alle anderen kategorien.. ausser evtl die club/groovebox fraktion.. denn es gibt auch leute,die keine lust auf mauseschieben und co haben..


Hilfreiche Fragen fürs Forum

  • - Was ist schon da? (Idealerweise kleine Liste machen)
  • - Was solls kosten
  • - Keyb, Rack oder Software (Mac oder PC?)?
  • - Muss er viele Regler haben? (Eingriff in Synthese etc, oder reichen ein paar Macros, eben eine kleine oder keine Anzahl von direktem Eingriff übers gerät?
  • - Dein Ziel / Musikstil / Idee ist..
  • - Bist du eher Anfänger, Fortgeschrittener, Experte?.. (synthesetechnisch)
  • - Arbeitsweise und musikalische Ideale sind..
  • - polyphon oder monophon? gehts monophon?
  • - muss da noch "Schnickschnack" sein? Sequencer (wenn ja was genau?) oder Drums oder sowas.. ist nämlich nicht "Standard".
  • - Software tuts auch?
  • - Klangansprüche (Qualität..).
  • - soll oder MUSS er mehr als unterschiedlichen Klang gleichzeitig machen? Sprich: Dann ist er natürlich mehrstimmig und diese Funktion heisst multitimbralität.. also: gehts auch mit 6 gleichen Stimmen? Bei Analogen ist das zB öfter der Fall..
  • - ein paar Namen von Leuten, die diesen Sound vertreten oder gar Songs/Tracks/Stücke? Ideal mit Audio oder link, denn man kann nicht alles kennen nur grob.. das du nicht GENAU so klingen willst, ist ok.. -> Multitimbral


GENERELLES DAZU

und nochwas: ich weill was für 200€, was alles kann ist natürlich nix dolles, das kann nur software sein oder du musst abstriche machen,wo? Gute Synthesizer kosten einfach was, immernoch.. Egal ob alt oder neu. Es GIBT aber auch Schnäppchen, wenn mal was nicht so "in" ist..

etwas länger

  • 1) Was suchst du genau? Wie ist dein musikalisches Ziel und was suchst du EIGENTLICH? sprich
  • a) wie soll das klingen.. was sind die wichtigsten kriterien?
  • - bedienung / bedienbarkeit / intuitive oberfläche?
  • - Sequencer? und wenn ja eher Step, Modulationssequencer oder Arrangiertool?
  • - Drums nötig?
  • - Arpeggiator?
  • - Klang / Komplexität?
  • - Bei Software: Mac oder PC? Welches OS (Windows? OS X? Linux?..)

--> DABEI IST WICHTIG, WO DER SCHWERPUNKT IST.. und WAS WENIGER WICHTIG IST..

hilfreich und wichtig dabei:

  • - Deine Arbeitsweise..
  • - deine Kenntnisse sind..?
  • - Deine musikalische Vision und Ansatz, wie du Musik machen willst
  • - Nicht sehr wichtig aber hilfreich: Stile, falls benennbar (Rock ist anders als Trance oder Warp oder Electro..)

Alternativen gibt es fast immer mehrere..

  • - Willst du mit Software arbeiten?
  • - Willst du mit Hardware arbeiten?

oder beides?..

b) wie Tief willst du selbst in die Synthese einsteigen oder fitt drin oder willig zu "investieren"?

2) gibt es ein max. Budget? Wieviele Kröten machst du locker dafür MAXIMAL? Oder bist du sogar offen für alles (idealerweise)?

3) Es gibt grobe Kategorien, wie Rom/Sample-basiert.. es gibt Mischformen, die Samples verbiegen es gibt aber auch reine Synthesizer, die alles komplett synthetisieren.. Hier ist gut, wenn du eine grobe Richtung hast.. Das kannst du an diesen Dingen festmachen:

  • - Brauchst du "Naturinstrumente" (bekloppter Begriff), meint Klavier, Katzendarm, Streicher etc.. zB für Rock und Keyboarding im alten Sinne..
  • - Soll es röcheln, klingeln.. Chöre, Ambient-Flächen und so weiter?
  • - Willst du viel oder wenig in den Klang eingreifen können? und wie lernbereit bist du?..

Keyboard

  • Soll es ein Rack (Expander) sein oder brauchst du Tasten, wenn ja wieviele? 2.5 Okt, 3, 4, 5 oder gar Piano-like 76 bis 88 gewichtete Tasten?
  • Aftertouch nötig oder nicht?
  • Man kann RACK oder KEYBOARD nehmen, manchmal gibts sogar noch eine Desktop-Version oder Varianten des Keyboards (Größe und Co..)

Was du da brauchst hängt von deinen Zielen zusammen

  • - Willst du live spielen? Wie wichtig ist das?
  • - Studioeinsatz?
  • - Hobby oder eher "Profi"?
  • - High-End Sounds oder nicht?..
  • - Eher Sounds bauen oder wirklich produzieren?
  • - Sequenzieren oder eher "Player"?

Was kannst du dafür AUSGEBEN? ist das unter 200€ oder genau 200€, so rechne nicht damit, das du ALLES dafür bekommst, das ist generell sehr wenig.. Es gibt da nicht viel Auswahl, Ausnahme: Softwarelösungen.

Analog vs Digital

Hier gibt es gewisse Eigenheiten.. Brauchst du mehr als einen Sound gleichzeitig (die Zahl der UNTERSCHIEDLICH klingenden Sounds ist da wichitg zu wissen - Multitimbralität!)


Technisch versiert?

Suchst du Sachen, die bestimmte Fähigkeiten brauchen? zB: - Schnelle Modulationsquellen ("LFOs also eigentlich Modulationsoszillatoren")

  • - Fetter Breiter Sound ist SUPERWICHTIG?
  • - Schnelle Hüllkurven..

etc.

Bitte das erstmal überlegen und posten im Forum http://forum.sequencer.de Dann kann man dir besser helfen.. und eins ist auch IMMER wichtig:

  • - Es gibt oft mehr als eine Lösung
  • - Es gibt Dinge, die man abwägen muss
  • - Der Klang ist Geschmackssache, du kommst am Testhören nur schwer vorbei.. Wenns das nicht gibt, zB bei nicht aktuellen Synthesizern, musst du dir über die Karte oder per allgemeinem Aufruf jemanden Suchen, der das Ding hat.. Man kann schwer nur sagen, was DU magst, daher: Möglichst genau schildern, was du suchst..

"Tach, welchen Synth soll ich kaufen" hilft da idR GARNICHT..

Wichtig noch

  • Solls neu sein?
  • Schließt du eher rare Teile aus?

Versuche ZUERST in die Synthesizer DatenBank hier auf www.sequencer.de oben und entsprechende Berichte zu schauen.. da refährst du schon viel und es gibt auch KLangbeispiele... Und natürlich auch andere.. neben sequencer.de gibts in deutsch noch synthesizer-magazin und amazona etc..

Manchmal helfen bei mangelndem Wissen auch Informationen, manchmal ist der Neukauf nur ein Traum, um über gewisse Digne hinwegzutäuschen, das MUSS nicht so sein, kommt aber vor..

Ganz neu Erschienes ist immer teuerer

Und generell klingt Software als Emulation bisher NICHT wie das Original, wenn du eine 303 willst: KAUF DIR DAS ORIGINAL.. etc..

Was hast du bisher? Dafür kannst du den Gear-Bereich füllen (siehe Photo Edit)..

Was andere haben spielt NULL Rolle und meist auch nicht was irgendwelche Verkäufer oder Freunde haben, ganz schlimm ist "der soll ja..", .. Verlange notfalls eine Erklärung, warum das der bessere ist und was er sonst noch kennt,..

Lass dir keinen Scheiss verkaufen und prüfe beim Testen nicht nur die Presets und check mal, wie das Teil klingt, wenn die Effekte ausgeschaltet sind.. Manche klingen einfach nicht mehr..

Bei VAs: Schwurbel™ oder nicht?.. VA klingt selten "wie Analog", aber die Bedienung und Möglichkeit ist evtl anders und interessant..

Alles bei Ebay?

Und: Ebay ist KEIN "Laden" und KEINE ideale Quelle für Informationen.. Wer sich ständig darauf bezieht, wird wohl nicht viel wissen.. Zumal dort gern schöngefärbt und runtergespielt wird, weil es da ums Verkaufen geht..

Uuuund: Schon geGOOGELt?.. alles bitte im Synthesizer-Forum [[1]]

-> Klangsynthese

Minitipps + Links

UND NOCHWAS: Bitte bei Fragen nicht danach fragen ,wer das Teil hat sondern einfach nur die direkte Frage stellen, denn man muss das Teil nicht besitzen, um es zu kennen